Logo Botschafter des Lichts

Botschafter des Lichts > Das aktuelle Weltgeschehen > Aufstieg: Ja/Nein? Die Herausforderung, vor der wir alle stehen!

Suche:

Archiv:

Aufstieg: Ja/Nein? Die Herausforderung, vor der wir alle stehen!


In diesen Tagen wurde mir eine von Jahn J. Kassl (u.a. bekannt von der Jesus-Biographie) am 27. September 2013 empfangene Botschaft per eMail weitergeleitet, die ich Euch gerne näherbringen möchte, denn diese trifft exakt den Kern der Herausforderung, vor der wir alle stehen! Wie Ihr wisst, formulieren die Engel und Meister oftmals sehr blumig, daher habe ich mir erlaubt, die Kernaussagen im Anschluss zusammenzufassen, in klare weltliche Worte zu fassen und Handlungsbedarf abzuleiten.
Hier die Botschaft:

—–

Wer im Haus wartet, der wird warten, wer am Felde das Unkraut jätet, der wird vom Felde genommen.

Ich bin BABAJI

Geliebter Bruder, Geliebte Schwester, wir alle sind eins. Warum dann die großen Unterschiede? Warum steigen die Einen auf und die Anderen nicht? Warum scheint es zweierlei Maß zu geben, jetzt, da der Schöpfer seine Gnade über die ganze Welt ausbreitet? Und warum gibt es selbst unter den Lichtkriegern Unterschiede, die wie Himmel und Hölle wirken, jetzt, da mit einem Handstreich neue Welten erschaffen und alte Welten aufgelöst werden? Fragen über Fragen und die Antworten bleiben aus. So scheint es vielen, die heute warten und sich in ihrem Haus zurückgezogen haben, in der Hoffnung, der Schöpfer möge sich ihrer erbarmen. Ist das der Weg, denn ihr als selbstbestimmte Wesen gehen wollt? Ist das die Art und Weise, wie ihr erhoben werden wollt, indem ihr untätig, in die Reiche des Himmels zurückkehrt? Nein, das wird und kann niemals der Weg sein.

Es ist alles getan, und die Welten trennen sich und werden erhoben, erbaut und aufgelöst – und noch bleibt viel zu tun. Nichts von dem, was euch ankündigt ist, wird zurückgenommen. Die große Revolution findet statt und ihr werdet diese Stunden bis zu einem gewissen Grad erleben, denn schließlich seid ihr es, von denen diese ausgehen, da ihr euch zunächst gegen die Zustände dieser Welt gewehrt und danach diese Zustände in euch selbst transformiert habt, womit ihr im Friedensreich angelangt seid.

Nichts desto trotz, halten sich diese unerträglichen Zustände in der für euch sichtbaren Welt auch weiterhin, so als gäbe es die Umbrüche nicht. Ich sage euch: Mit jedem Termin des Aufstiegs, der euch von den Lichtebenen des Seins genannt wurde und der scheinbar wirkungslos verstrichen ist, wurde mehr als nur eine Welt neu erschaffen und mehr als nur eine alte Welt aufgelöst! Dies sollte euch mit Ehrfurcht erfüllen. Ich sage euch: Mit jedem Aufstiegsportal, das sich öffnet, werden Menschengruppen in die Lichtreiche erhoben und Menschengruppen in die Dunkelwelten gestürzt. Dies sollte euch von der Tatsächlichkeit dieses Vorgangs überzeugen.

Und warum wissen wir nichts davon, fragt ihr? Warum sehen diese Ereignisse nur die Seher dieser Zeit, warum verbergen sich diese Tatsachen vor mir? Da du so entschieden hast! Da genau das Teil dieses Spieles auf Erden ist, damit du wie ein Blinder, der blind seiner inneren Orientierung und seinem Stab vertraut, Gott vertraust. Denn vor Gott seid ihr alle, bis ihr Erleuchtung erlangt, blind. Der Blindenstab wird durch die Meister, die nun auf dieser Welt wirken, verkörpert, da sie euch anleiten und führen, bis dass ihr ganz Vertrauen schafft – in euch selbst und zu Gott. Und: Ihr werdet durch eure Aufträge angeleitet, diesen unterliegt alles im Sein und nur Wenigen ist der direkte Einblick in das Geschehen dieser Zeit gegeben, da in der Lebenschronik der individuellen Wesenheit angemessene Merkmale und Potentiale verzeichnet sind.

Woher rührt die Unruhe, die Ungeduld, die nun viele Menschen im Bezug auf den Aufstieg plagt, tatsächlich? Woher die inneren Zweifel, die viele Menschen, bereits auf der Aufstiegstreppe stehend, dazu verleiten, kehrt zu machen und in die alte Welt zurückzukehren? Alles deshalb, da sich die Ereignisse nicht einstellen? Nein. Sondern, da ihr diese Tatsache in ihrer multidimensionalen Beschaffenheit noch nicht wahrnehmt und da ihr das tiefe Gottvertrauen noch nicht gänzlich erlangt habt.

Der Aufstieg ist eine Angelegenheit des Vertrauens und der inneren Gewissheit, und nicht eine Angelegenheit von Punkten in der Zeit, die sich erfüllen oder aber in euren Augen auszubleiben scheinen. Wie eine zurückbleibende Frau, die die Rückkehr ihres Gemahls von der langen Schiffsreise im tiefen Vertrauen erwartet, so habt ihr nun die Entscheidung, diese lange Zeitspanne zwischen dem “Aufbau des Aufstiegs” und der “Entladung des Aufstiegs” abzuwarten. Wartet jedoch nicht untätig, sondern beteiligt euch daran, diese Ebene des Seins, euer Leben und euer Umfeld, auch weiterhin mit euren Licht anzureichern und mit eurer Liebe zu erfüllen.

Warum gibt es selbst unter den Lichtkriegern unterschiedliche Wahrnehmungen des Aufstiegs, die wie Tag und Nacht erscheinen? Da Erkenntnis nur soweit zugelassen werden kann, wie ein Mensch von kollektiven Verhaltensmustern, von den Schlacken der Zeit, befreit ist, d.h. sich selbst davon durch konsequente Transformationsarbeit befreit hat. Und viele Lichtkrieger dieser Zeit tragen in sich Implantate der alten Zeiten, der unerlösten Atlantisenergien, der unerlösten Energien Lemuriens und viele Zeiten, die weiter zurück und weiter vor reichen. Warum ist das derart? Da diese Menschen diese Implantate nicht entfernen wollen, auch wenn sie auf ihrer menschlichen Ebene darum ersuchen. Warum dies? Da die Seele dies blockiert, im Wissen, dass der Moment dafür noch nicht gekommen ist.

Viele Menschen, die “offiziell” den Lichtweg eingeschlagen und laut eigenem Bekunden das Lichtschwert aufgenommen haben, wollen all ihre Lebensthemen mit einem Handstreich, das heißt ohne hinzublicken, entfernen. Das ist unmöglich, denn viele Lebensthemen benötigen die absolute Aufmerksamkeit des Einzelnen und sind daher nicht in einer Aktion, in einem Aufwasch zu lösen. Daher fordere ich euch täglich auf, weiter zu tun, zu arbeiten und niemals die Hände in den Schoss zu legen. Transformation ereignet sich, während ihr tätig seid und tätig sein heißt, sich mit Haut und Haar der eigenen Vervollkommnung zu verschreiben. Dabei kann nichts übersprungen werden, und genau deshalb kann nur äußerst selten, die Gnade Gottes ihre ganze Kraft entfalten, denn dazu braucht es eine reife Seele und eine überaus bereite Seele. Dann sind alle Wunder möglich.

Zusammengefasst: Sorgt euch nicht um euren Aufstieg, denn dieser kommt zu der vorhergesehenen Stunde. Achtet aber umso mehr darauf, dass ihr die Zeit bis dahin nutzt, damit ihr euch selbst soweit wie möglich, in die Position hebt, um diesen Aufstieg zu bewirken. Ich habe euch die große Revolution angekündigt und sie kommt! In den Seelen der Aufsteigenden ist diese längst entbrannt, da alles umgestoßen wird und neu geordnet, neu, und in die göttliche Ordnung zurückgestellt.

In der euch augenscheinlichen Welt, gilt es Nerven zu behalten und tätig zu bleiben, das Unkraut zu jäten, wie eh und je. Denn wer den Ackerboden auch nur einen Tag vernachlässigt, den erwartet am zweiten Tag Wildwuchs und am dritten Tag bereits ein Feld, an dem nur noch zwischen dem üppig gedeihenden Unkraut der gesunde Weizen hindurchschimmert. Lasst euch niemals vom Offensichtlichen täuschen und in die Frustration treiben! Verinnerlicht den Aufbau der Schöpfung, so gut ihr es als “Blinde” könnt – denn ehe sich alle Entladungen auf dieser Ebene manifestieren, ereignen sie sich dort, wo kaum noch Revolutionen möglich sind.

Gibt es dennoch eine Verzögerung im Aufstiegsprozess? Im gewissen Sinne und für die Menschen, die bisher noch nicht vollkommen auf die neuen Schwingungsgegebenheiten eingestellt sind, ja. Dazu wird das Zeitraumgefüge kurz angehalten, ehe die Menschen, die aufsteigen aus der Zeit katapultiert werden. Danach herrscht Stille und ein jeder Mensch steht seiner Erbschaft gegenüber. Diese kurze “Pause” ist nötig, um die Schwingungsfelder der Aufsteigenden an die Schwingungsfelder der höheren Reiche anzupassen. Daher haben heute viele Menschen den Eindruck, die Zeit stehe still und es verändere sich nichts. Und Paradox, während dies geschieht, dreht sich diese Welt dennoch weiter und in dem Moment verzweifeln viele und fallen vom Weg ab. Dieser letzte Gipfelsieg bleibt nur Wenigen vorbehalten, da viele jetzt umkehren und in das Basislager absteigen, ohne den Gipfel je erklommen zu haben. Und ich sage euch: Das alles ist Teil dieses faszinierenden Vorgangs, der euch auf diese Erde gelockt hat, euch angezogen hat, wie die Bienen von der Blüte und der Imker vom Honig angezogen werden.

Alles Wissen enthüllt sich einem Menschen nach und nach und an dem Punkt, an dem ein Mensch bereit ist, die göttliche Wahrheit des universellen Wissens zu schauen. Am Ende geht alles ganz schnell. Der letzte Schritt zum Gipfel ist in einem Augenblick der Glückseligkeit vollzogen. Die Schritte dahin jedoch, ziehen sich zumeist derart in die Länge, so als gäbe es weder Gipfel, noch die Aussicht auf den Gipfelsieg.

Verinnerlicht nun diese Zeit. Verinnerlicht nun die Tatsache, dass ihr viele “Weltuntergänge” bereits erlebt habt, dass ihr erprobt seid, gewandt und wissend. Verinnerlicht und erinnert euch daran, dass ihr bis zuletzt an Deck bleibt, ehe euch der Boden unter den Füßen entzogen wird, und ihr darauffolgend – anstatt mit dem Schiff unterzugehen, über das Wasser wandelt, so als hättet ihr niemals etwas anderes getan. Und verinnerlicht bitte dies: Wunder ereignen sich dort, wo dem Wunder ein Boden bereitet ist, und der Boden, auf dem die größte Wunder gedeihen, ist:

DAS BEDINGUNGSLOSE GOTTVERTRAUEN!

In Liebe und mit der Aufmerksamkeit einer Mutter, die ihr Neugeborenes behütet; bestimmt und fordernd, wie ein liebender Vater, der seinen heranwachsenden Kindern die Weisheit zum Leben vermittelt, so stehe ich euch allen bei. Ich bin der Spiegel, in dem du dich selbst erkennst. Blicke hinein, und nimm dich vollkommen an, damit ich dich annehmen kann und damit du alle Illusionen verlierst. Was du finden wirst, ist Vertrauen. Vertrauen in den Gang der Zeiten und in den Fluss allen Lebens – und Vertrauen in Gott; damit die Zeit, in der dich tatsächliche wie scheinbare Umstellungen und Verschiebungen im Aufstiegsprozesses verunsichert haben, endet.

Deine Seele benötigt diese Zuversicht und Ruhe, diesen tiefen inneren Frieden – um sich zu erinnern.

Ich bin BABAJI

—–

Die Informationen in dieser Botschaft sind einerseits schon lange und andererseits spätestens seit Nov. 2012 bekannt, doch erscheint es nicht nur mir besonders wichtig, diese erneut zu bekräftigen. Ergänzend und zusammenfasend ist folgendes zu sagen:

  • Der Aufstieg findet statt, allerdings nicht alle Menschen zusammen, sondern jeder individuell.
  • Alles, was für 2012 angekündigt wurde, wird zwar verspätet aber doch kommen.
  • Ständig an sich arbeiten ist die Voraussetzung für den Aufstieg – das gilt für uns alle!
  • Wer wartet, dass der Aufstieg von selbst, ohne eigenes Zutun, geschieht, der wartet am Abstellgleis und kehrt in sein Seelenland zurück.
  • Die Seele ist die wahre bestimmende Größe im Leben – der Kontakt und das uneingeschränkte Vertrauen zu seinem göttlichen Anteil ist der einfachste und schnellste Weg zur Bewältigung aller Herausforderungen.
  • Aktive Transformationsarbeit zur Bereinigung aller Lebensbereiche ist mehr denn je angesagt!
  • Jetzt oder nie! Es bleibt nicht viel Zeit!
  • Das Wissen, wie die Transformationsarbeit schnellstmöglich vonstatten gehen kann, ist vorhanden – es liegt an jedem Einzelnen, dieses Wissen zu nutzen …

Cover Lebenslust & Liebe

 


Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Weltgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.


© 2017 Christoph Fasching - Botschafter des Lichts
Lassen Sie sich bei neuen Einträgen benachrichtigen: Neue Beiträge (RSS) | Kommentare (RSS) | Anmelden | Impressum | Web Design von: Web Design etc.